Umweltprobleme?

Plastikmüll, u.a in den Weltmeeren, scheinen zur Zeit ein wichtiges Thema. In der Phoenixrunde am 26.02.2019 wurde darüber diskutiert – nein besser: gesprochen. Viele Fragen blieben unbeantwortet. Warum werden Plastikabfälle ins Ausland exportiert, z. B. China und afrikanische Länder. Wer weiss etwas über die Realisierung? Warum sammeln wir Plastikabfälle getrennt, wenn wir sie nicht recyceln können? Warum die Angst vor der Abfallverbrennung – oder thermischen Verwertung. Welcher Unternehmer investiert in Plastikverwertungsanlagen, wenn die Umweltaktivisten die Plastikverwendung fast vollständig verbieten wollen. Alles in allem: eine Diskussion, die zeigt, dass man der Verbotsgesellschaft den Vorzug gibt.

Wenn das stimmt, was in spiegel online am 12,12,2018 zu lesen ist/war, dann …„Etwa 220 Kilo Verpackungen aus Plastik wirft jeder Deutsche pro Jahr in den Abfall, so viel wie niemand sonst in Europa. Bis zum Sommer 2018 landete fast der gesamte Plastikmüll aus Europa in China, wo er von Hand sortiert und recycelt wird.“ Auch aus Deutschland? „18 Millionen Tonnen Plastikmüll fallen pro Jahr allein in Deutschland an. Was mit dem Inhalt unserer gelben Säcke geschieht wissen die wenigsten, aber es ist alles andere als schön. Unter welch unmenschlichen Bedingungen unsere Joghurtbecher und Plastiktüten in China verarbeitet werden, zeigt der Film von Jiu-Liang Wang.

Was sagt und schreibt denn das Umweltbundesamt dazu?
Was sagt die Deutsche Umwelthilfe – falls sie mit der Jagd auf den Diesel fertig ist? 

Beamte: Vorsicht, was Sie sagen – auch wenn es die Wahrheit ist oder sein könnte.

Es droht die Versetzung in den Ruhestand oder schlimmer, der Rausschmiß aus dem Beamtenstand. 
Verfassungsschutzpräsident Maaßen hätte eigentlich wissen müssen was man sagen darf. Wenn nicht, war er doch nicht so richtig geeignet. Vielleicht war es aber auch Absicht. Er hatte einfach die Nase voll.

Frust über rein politische und über umweltpolitische Übertreibungen 

Wem soll man nun glauben?

Den grünen Umweltpolitikern, der Deutschen Umwelthilfe, oder neutralen Wissenschaftlern und Journalisten? Aber lesen Sie hier mal eine etwas abweichende Meinung. Ich traue mich nicht richtig zu schreiben, wem ich glaube. Ich will meine Pension nicht in Gefahr bringen. Man soll die Meinungsfreiheit bei so einem heiklen Thema auch nicht übertreiben.

HETZJAGD AUF IHR AUTO Der Diesel: Vom umweltfreundlichen Klimaschoner zur gesundheitsschädlichen Feinstaubschleuder? VON ROLAND TICHY 

Und

Diesel Fahrverbote – „Das ist wie beim Hexenhammer im Mittelalter“
INTERVIEW MIT DIETER KÖHLER am 11. Oktober 2018 

https://www.cicero.de/wirtschaft/diesel-fahrverbote-feinstaub-stickstoffdioxid-wissenschaft-dieter-koehler

Endlich wieder Steigerung der Recyclingquoten

„Schmutzige“ (private) Diesel-PKW sollen verschrottet werden. Warum eigentlich nur „private Diesel-PKW“. LKW, Kleintransporter aus dem In- und insbesondere auch aus dem Ausland gefährden doch hoffentlich auch die Gesundheit. 

Hoffentlich werden aus dem Schrott Windkrafträder hergestellt.

Ob Fahrzeuge mit Dieselmotor wirklich den entscheidenden Beitrag zur Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung leisten, traut man sich nur selten offen zu diskutieren. Eine interessante Veröffentlichung zum Thema findet man im Cicero Magazin „Diesel-Fahrverbote – Kampf dem Diesel, Kampf dem Wohlstand“ VON WOLFGANG BOK am 17. Oktober 2018, https://www.cicero.de/wirtschaft/diesel-fahrverbote-herbert-diess-klimawandel-e-mobilität

Deutschland schafft sich ab

Nein, nicht von Sarrazin und auch nicht vom Islam ist hier die Rede. 
Die Deutsche Umwelthilfe (DHL) und andere Umweltaktivisten, wie die Anti-Kohle-Lobby schaffen es. 

  • Stimmt es eigentlich wirklich, dass die DHL vom japanischen Autokonzern TOYOTA gesponsert wird?
  • Stimmt es eigentlich wirklich, dass Deutschland Atomstrom aus dem Ausland kaufen muß?
  • Stimmt es eigentlich, dass der Stahl für neue Windkrafträder mit Strom aus erneuerbaren hergestellt wird?
  • Stimmt es eigentlich, dass der deutsche Beitrag zu klimaschädlichen Emissonen weltweit etwa 2% beträgt? Wir aber wenigstens mit „gutem Beispiel“ vorangehen wollen? 
  • Stimmt es eigentlich, dass alle Dienstwagen von Bundes- und Landesbehörden E-Motoren haben?
  • Stimmt es eigentlich, dass die Teilnehmer an weltweiten Umwelt- und Klimakonferenzen emissionsfrei reisen, oder wenigstens einen „Klimaschadens-Ausgleich“ in Höhe der 2-fachen Reisekosten zahlen?
  • Stimmt es eigentlich,…? Fällt Ihnen auch noch etwas ein?

Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet.
Fritz Vahrenholt und Sebastian Löning. Verlag Hoffmann und CampeEntgegen allen Behauptungen sind die Autoren nicht gegen die Entwicklung und gegen den Einsatz erneuerbarer Energien. Aber alle Klimaveränderungen auf die Klimagase zu schieben, erscheint Ihnen falsch. Die Sonne habe einen Einfluss auf Klimaveränderungen, und das seit Jahrhunderten, wie die Autoren nachweisen. 
Zusätzlich zu Buch können Sie sich ja auch noch im Internet informieren:http://www.kaltesonne.de

Macht Spass zu lesen, obwohl nicht wissenschaftlich. Dafür aber amüsant und interessant zu lesen, nicht nur, aber auch, weil das Umweltbundesamt das Buch abscheulich findet und die Autoren als Klimawandelleugner verumglimpft.

Über YouTube findet man interessant Videos zum Thema Klimawandel. U.a. von Werner Kirstein: Klimawandel – Wird die Wissenschaft politisch beeinflusst? https://www.youtube.com/watch?v=jdQiSWY1GWo&feature=share


Klaus Stief, Berlin
Mobil: 0170 5301616, Fax: 030 72320580, E-Mail: klaus.stief@t-online.de